427 Aufrufe

Wofür ist eigentlich mein Hauswart zuständig? Ein Tag mit Markus Beier – Hauswart der RWB

Wir besuchen Markus Beier, Hauswart für die Quartiere Bilk, Oberbilk und Unterbilk an einem sonnigen Morgen in seinem Hauswartbüro. Markus Beier ist einer von derzeit 15 Hauswarten der RWB. In jedem Quartier haben die Mieter*innen der RWB einen festen Ansprechpartner vor Ort, der ihnen für Schadensmeldungen, kleinere Reparaturen und Fragen zur Seite steht. Ein persönlicher Service, auf den wir stolz sind und den unsere Mieter*innen schätzen.

Markus Beier ist bereits seit 2018 bei der RWB tätig und für rund 400 Wohnungen zuständig. In seinem Hauswartbüro Am Steinberg 44 bietet er jeden Tag von 7:30 bis 9:00 Uhr eine offene Sprechstunde an. In dieser Zeit kann jede*r Mieter*in mit seinem Anliegen zu ihm kommen. Das Hauswartbüro ist meist in einer leerstehenden Wohnung im Quartier eingerichtet, sodass die Mieter*innen einen kurzen Weg zu ihrem Hauswart haben. Das Büro von Herrn Beier umfasst neben dem Büro auch noch eine Küche, ein Badezimmer und einen kleinen Lagerraum, indem sich sämtliches Equipment und Werkzeug für einen reibungslosen Arbeitsablauf befindet.

Nach der Sprechstunde beginnt seine Tour durch das Quartier. Zu seinen Aufgaben gehört dabei die Kontrolle und Pflege der Außenanlagen, Tiefgaragen und Spielplätze. Vom Rasen mähen, über Unkraut jäten und Müll beseitigen, gehört alles dazu. Im Winter muss zusätzlich der Winterdienst ausgeübt werden. Da Markus Beier drei Quartiere in seinem Bestand hat, kann er diese Aufgabe natürlich nicht ganz alleine bewältigen und beauftragt für größere Arbeiten entweder das Gärtnerteam der RWB Dienstleistung oder Fremdfirmen.

Zusätzlich führt er quartalsweise eine Verkehrssicherung der Wohnungen und Häuser durch. Hierbei werden kleinere Reparaturen, wie zum Beispiel das Wechseln der Leuchtmittel oder die Kontrolle der Dachabläufe von ihm selbst durchgeführt. Bei allen größeren Arbeiten beauftrag Herr Beier einen Handwerker oder stimmt die Instandsetzung mit einem Techniker der RWB ab.

In seinem Quartier in Bilk findet derzeit auch eine Großmodernisierung statt. Im ersten Bauabschnitt werden sieben Häuser und 42 Wohnungen modernisiert. Die Häuser aus dem Jahr 1939 erhalten neue Dächer und Dachstühle, neue Balkone und Fenster sowie ein Wärmedeämmverbundsystem (WDVS), welches dem heutigen Energiestandard entspricht. Hier unterstützt Herr Beier tatkräftig den zuständigen Bauleiter.

Bei einem Rundgang durch sein Quartier bekommen wir einen Eindruck von der Größe und den täglich anfallenden Aufgaben. Auch hier hat er ein offenes Ohr für jeden „seiner“ Mieter*innen. Selbstverständlich ist Markus Beier nicht nur der erste Ansprechpartner für die Mieter*innen seines Quartiers, sondern auch für die Handwerker. So wohnt er nicht nur Wohnungsbegehungen bei, sondern händigt auch allen Handwerkern die Schlüssel aus und überwacht die Arbeiten.

Es ist immer wieder schön, wenn man Mieter*innen eine Freude bereiten kann.“, erzählt uns der Hauswart „In meinem Bestand am Ziegeleiweg habe ich beispielweise einer älteren Dame, die im 3. Stock wohnte und nur noch selten die Wohnung verlassen konnte, nach dem Auszug anderer Mieter eine Erdgeschosswohnung mit Garten in derselben Straße vermittelt. Nach den Modernisierungsarbeiten kann sie in eine frisch renovierte Wohnung mit ebenerdiger Dusche umziehen und endlich wieder mobil sein.“

Zu den Aufgaben eines Hauswartes gehöht des Weiteren auch die Wohnungsabnahme, wenn Mieter*innen die RWB verlassen und die Wohnungsübergabe, wenn neue Mieter*innen einziehen. „Hier haben wir ein Protokoll, indem alles festgehalten wird, sodass es beim Auszug nicht zu Komplikationen kommt.“, berichtet uns Herr Beier.

Nachdem wir mit dem Auto auch die beiden anderen Quartiere gesehen haben, muss Herr Beier weiter in die Zentrale, da er an einem abteilungsübergreifenden Projekt der RWB mitwirkt.

„Vielleicht sieht man sich ja bei dem diesjährigen Sommerfest des Bürgerhaus Salzmannbau.“, verabschiedet sich Markus Beier „Das Sommerfest ist jedes Jahr eine große Attraktion in meinem Quartier. Hier kommen alles zusammen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü