767 Aufrufe

TKG-Novelle: Nicht handeln ist keine Option!

Thomas Hummelsbeck, Geschäftsführer der Rheinwohnungsbau GmbH, und Andreas Fuchs von Vodafone sprechen darüber, welche Lösungen sowohl günstig als auch zukunftsfähig sind und warum Nichthandeln im Zusammenhang mit der TKG-Novelle keine Option ist.

Die TKG-Novelle sieht vor, dass Kosten für die TV-Grundversorgung ab 1. Juli 2024 nicht mehr wie bisher über die Betriebsnebenkosten umgelegt werden dürfen. Die Neuregelung hat direkte Auswirkungen auf Vermieter, Wohnungseigentümer und Hausverwalter.

Betroffen sind rund 16 Millionen Kabel-Haushalte in Deutschland. Für sie empfiehlt sich der Abschluss neuer Verträge, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet bleibt, das Kabelnetz für TV und Internet im Haus weiterbetrieben wird und das klassische Fernsehen ohne Zusatzgeräte wie gewohnt weiter empfangen werden kann.

Doch welche Vertragsarten gibt es? Welche Vorteile haben sie für Mieter und Vermieter? Wird das Kabelfernsehen mit der Neuregelung teurer und wann sollte man sich als Vermieter spätestens mit dem Thema befassen?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt der Podcast:

Vodafone-Hotline, mit der Sie überprüfen können, ob selbständige Medienberater tatsächlich im Auftrag von Vodafone unterwegs sind: 0800 664 74 02

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü